Pekingsuppe

Pekingsuppe

Asiatisch süß-sauer-scharfe Hühnersuppe
Pekingsuppe

Zutaten:

  • 1 Suppenhuhn
  • Suppengemüse
  • 1 Gemüsezwiebel
  • Lorbeerblatt
  • frischen Thymian
  • 2 Schalotten
  • Tomatenmark
  • 100g Ketchup
  • 1 Glas Bambussprossen
  • 1 Glas Sojasprossen
  • 1 Glas Shitakepilze
  • 100g Glasnudeln oder Reisnudeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Ingwer
  • 100ml Reisessig
  • 4 EL Zucker
  • 5 EL Sojasoße
  • nach Bedarf Chilipaste
  • Salz zum Abschmecken
  • 2 EL Speisestärke

Zuerst das Suppenhuhn zerlegen. Das Suppengemüse kleinschneiden die Gemüsezwiebel halbieren und die Schnittflächen in einer Pfanne schwarz rösten. Die Zwiebel, das Suppengemüse, Lorbeer und Thymian zusammen mit dem Suppenhuhn in einen Topf geben. Einmal aufkochen und dann 3h bei niedriger Hitze simmern lassen. Den Schaum immer wieder abschöpfen. Wenn die Hühnerbrühe fertig ist, alles vorsichtig aus der Brühe heben und diese durch ein Tuch in einen anderen Behälter umgießen. Das Fleisch von den Knochen lösen. Die Schalotten, Ingwer und Knoblauch klein schneiden und in einem Wok (oder einer Pfanne) anbraten. Tomatenmark mit dazu geben, kurz mit anrösten. Mit dem Reisessig ablöschen, Ketchup, Sojasoße, Zucker, Fleisch, Glasnudeln, Shitakepilze, Bambussprossen und Sojasprossen dazugeben und mit Brühe aufgießen.. Mit Zucker, Salz und Chilipaste nach eigenem Gusto abschmecken. Die Speisestärke in Wasser anmischen und zur Suppe geben. Kurz aufkochen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und heiß servieren.

 

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers

Wildes Würzfleisch

Wildes Würzfleisch

Die ostdeutsche Variante des Ragout fin.
Würzfleisch
Würzfleisch

Als Vorspeise für etwa 4 Personen

 

Zutaten:

  • ca. 300g Wildschweinrücken
  • 400ml Wildfond
  • Wasser
  • Salz & Pfeffer
  • Mehl zum binden
  • 2 Schalotten
  • 200g Pilze 
  • Worcestersoße
  • Weißwein
  • Butter
  • Zitronensaft
  • Piment
  • 1 Lorbeerblatt
  • Käse zum Gratinieren

So wirds gemacht:

Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden, die Schalotten fein würfeln, die Pilze putzen und ebenfalls fein würfeln. in einem ausreichend großen Topf die Butter auslassen, Fleisch, Schalotten und Pilze darin anbraten. Nach dem Anbraten die Zutaten aus dem Topf nehmen, nochmal Butter auslassen und mit 2 EL Mehl bestäuben, Klumpen frei verrühren und dann mit Wildfond ablöschen. Gut verrühren. Ich habe dann nochmal etwa 400ml Wasser dazu gegeben. Fleisch, Pilze, Zwiebeln, 0,1l Weißwein sowie das Lorbeerblatt dazu geben. Mit Salz, Pfeffer, Piment und Zitronensaft abschmecken und auf niedriger Stufe etwa 20 Min köcheln lassen. Immer wieder umrühren, nicht das es anbrennt. Währenddessen den Bachofen auf 150° vorheizen. Ist das Würzfleisch fertig nochmals abschmecken und ggfs. stärker binden, die Soße sollte eine dickflüssige Konsistenz haben. Das Würzfleisch in ofenfeste Schalen geben und mit Käse nach Wahl bestreuen  und für 1ß-15 Minuten in den Backofen geben.

Bei mir gab’s dazu eine Scheibe selbstgebackenes Maronenbrot.

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers

Dicke Bunne met Wildschweinspeck und en wilde Broodwoosch

Dicke Bunne met Wildschweinspeck und en wilde Broodwoosch

Aus der kölschen Küche: Dicke Bohnen mit Speck und einer wilden Bratwurst
Dicke Bohnen
Dicke Bohnen

Für die „Dicke Bunne“:

  • 1 Glas dicke Bohnen
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • Mehl
  • ca. 100g Wildschweinspeck
  • Bohnenkraut
  • Salz & Pfeffer

So wird’s gemacht:

Bohnen in ein Sieb geben, Flüssigkeit unbedingt auffangen! Speck und Zwiebel würfeln. Speck in einem ausreichend großen Topf auslassen, die Zwiebel im Speckfett anrösten. Die Butter dazu geben und Zerlassen und mit Mehl bestäuben. Gut umrühren. Jetzt mit dem Bohnensud angießen und aufkochen. Hier muss man sich an die richtige Menge herantasten. Es sollte eine dickflüssige Soße werden. Die Bohnen und eine Prise Bohnenkraut dazu geben, Deckel drauf und bei niedriger Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen. Regelmäßig umrühren. Mit Pfeffer und ggfs. Salz abschmecken.

Passt zu Kartoffeln, Kassler, eigentlich zu allem. Bei mir zu einer WIldbratwurst.

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers

Wilde Currywurst mit Kürbisfritten

Wilde Currywurst mit Kürbisfritten

Ein Klassiker deutscher Imbisskultur, hier in low-carb und echt lecker!

 

Pro Person:

  • 1-2 Wildwürste
  • 200g Kürbis
  • 1EL Maisstärke
  • 1EL Olivenöl
  • Salz
  • Currywurstsoße

Für die Currywurstsoße:

  • 3EL Chipotle in Adobo-Soße
  • etwas Öl
  • 100g gehackte Tomaten
  • Currypulver
  • Paprikapulver
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • Salz / Pfeffer / Zucker
  • ggf. Sriachasoße

Zuerst zum Kürbis, der braucht am längsten. Den Kürbis waschen. ggf. schälen und in schmale Streifen, Fritten, schneiden. Die Kürbisfritten zusammen mit der Stärke und dem Öl in eine Schüssel mit Deckel geben und gut durchschütteln. Dann die Fritten auf ein Backblech geben und im vorgeheizten Backofen auf 200°C Umluft ca. 20 Minuten backen. Die Fritten erst salzen wenn sie fertig gebacken sind.  Dann gehts weiter an die Soße. die Zwiebel grob hacken und in  etwas Öl anbraten. Die Chipotle in Adobo-Soße und die Tomaten dazu geben, einmal mit dem Schnellmixstab durchpürieren, mit Currypulver, Paprika, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Wem die Soße zu mild ist, kann mit etwas Sriacha-Soße der Würze noch auf die Sprünge helfen. Die Würste anbraten, klein schneiden und zusammen mit den Kürbis-Fritten und der Soße servieren. 

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers

Wild-Sushi

Wild-Sushi

Angelehnt an ein Rezept von Markus von Rehzept.

Toll als Vorspeise für mehrere Personen oder aber auch -wie in diesem Fall- ein Hauptgericht.

 

Wild-Sushi
Wild-Sushi

Hauptgericht für 2-3 Personen, alternativ natürlich auch als Vorspeise für bis zu 6 Personen.

Zutaten:

  • je 2 Filets vom Reh und vom Frischling (geht selbstverständlich mit jedem Stück Fleisch, das sich zum kurzbraten eignet)
  • Sandwich-Toastbrot (hier: Vollkorn, hat super gepasst)
  • 4-6 Eigelb
  • Babyblattspinat
  • Trüffel-Mayo
  • Salz & Pfeffer
  • Sesam

So wird’s gemacht:

Das Toastbrot von den Kanten befreien und mit einem Nudelholz dünn ausrollen. Das Fleisch dem ausgerollten Toast von der Länge anpassen, die Stücke sollten nicht dicker wie etwa 2cm sein, sonst lässt es sich nachher schlecht rollen. Das Fleisch ruhig etwas länger lassen, da es sich beim braten etwas zusammenzieht. Mit Salz und Pfeffer würzen und dann in der Pfanne rundherum anbraten. Beim Rehfilet habe ich etwa medium-rare angepeilt, beim Wildschwein medium. Die Stücke kommen später nochmal in die Pfanne und garen da noch etwa 1 Stufe weiter.
Währenddessen 2/3 des Toastes mit Trüffelmayo bestreichen und 1/3 mit dem Eigelb. Den Teil mit der Mayo mit Blattspinat belegen, das Fleisch darauf geben und zusammenrollen, das Eigelb fungiert hier als Kleber. Dann die Rolle im Eigelb wenden und mit Sesam bestreuen. Nochmals in die Pfanne geben und den Sesam anrösten. Angerichtet gab es das Wild-Sushi bei mir auf Salat mit einer Honig-Senf-Vinaigrette und Tomaten aus dem Garten mit Büffel-Burrata. Ein tolles Sommeressen und eine perfekte Zubereitung für die ansonsten ja doch recht kleinen Filets.

 

 

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers

Taubenburger

Taubenburger

Mal ein ganz anderer Burger

Bauanleitung:

  • Bunboden
  • Frischkäse
  • Rucola
  • Taubenbrust (mit Schmetterlingsschnitt aufgeschnitten)
  • Cheddar
  • Bacon
  • Taubenbrust (mit Schmetterlingsschnitt aufgeschnitten)
  • Cheddar
  • Bacon
  • Trüffelmayo
  • Bundeckel

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers