Big Venison Burger

Big Venison Burger

Angelehnt an den Big Mxx vom Restaurant zur goldenen Möwe

Die Soße:

  • 120 ml Mayonnaise
  • 2 EL Gurkenrelish
  • 1/4 TL Weißweinessig
  • 1/2 TL Zwiebelpulver
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1 großzügige Prise Salz
  • 1EL Senf

Alles verrühren, am Besten ein paar Stunden ziehen lassen, fertig.

Bauanleitung:

  • Bunboden
  • Soße
  • Salat
  • kleingehackte Zwiebel
  • Rotwildpatty mit Cheddar
  • Soße
  • Bunboden
  • Soße
  • Salat
  • Rotwildpatty mit Cheddar
  • Soße
  • Bundeckel

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers

Rotwildburger mit Ziegenkäse, Rosmarin und Honig

Rotwildburger mit Ziegenkäse, Rosmarin und Honig

Dazu Zwiebelringe im Speckmantel mit Cheddar gefüllt

 

Bauanleitung:

  • Bunboden (Rezept zu den Buns gibts HIER)
  • Trüffelmayo
  • Salat
  • Rotwildpatty mit Ziegencamembert
  • frischer gehackter Rosmarin
  • Honig
  • Bundeckel

 

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers

Croque Monsieur mit Rotwild

Croque Monsieur mit Rotwild

Eine tolle Verwertung für Reste vom Braten oder Grillen

Zutaten:

  • 2 Scheiben Brot
  • 1 EL grobkörnigen Senf (oder auch Bechamelsoße oder Senf-Mayonnaise etc).
  • gegartes Fleisch oder Schinken (in diesem Falle Reste vom gesmokten Rotwildrücken, dünn aufgeschnitten)
  • Käse (im Original Gruyere, ich hatte noch Raclettekäse, der weg musste)
  • ggfs. Salz & Pfeffer

Den Backofen auf 200° Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Brot toasten oder in einer Pfanne rösten. Anschließend mit der gewünschten Soße bestreichen, in diesem Falle einer Mayonnaise mit ganzen Pfefferkörnern. Darauf dann eine Lage Käse und den Aufschnitt legen, jetzt das Fleisch bei Bedarf salzen und Pfeffern. Mit der Zweiten Brotscheibe belegen. Darauf noch eine Lage Käse geben und mit Kräutern bestreuen. Im Backofen überbacken bis der Käse geschmolzen ist.

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers

Gezupftes Reh aus dem Slowcooker

Gezupftes Reh aus dem Slowcooker

Pulled-Deer-Burger mit amerikanischem Krautsalat und hausgemachter BBQ-Soße

Fürs Fleisch:

  • 1 handelsübliche Rehkeule
  • Lahmacun-Gewürz (vom Türken des Vertrauens)
  • 3-4 Zwiebeln
  • 4-5 Zehen Knoblauch
  • 150ml Apfelsaft
  • 30ml Apfelessig

Für den Burger:

Rezept Burgerbuns: Burgerbuns nach Jörn Fischer

 

Beginnen wir mit dem Fleisch. Die Rehkeule ordentlich mit der Gewürzmischung einreiben und scharf anbraten. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Die Zwiebeln in Ringe, den Knoblauch in Scheiben schneiden und in den Slowcooker geben. Das Fleisch darauf geben und mit Apfelsaft und Apfelessig angießen. Den Slowcooker für 10h auf LOW einstellen und das Gerät machen lassen. Ist der Garprozess abgeschlossen nimmt man das Fleisch heraus und zerrupft es mit zwei Gabeln.

In der Zwischenzeit kann man Krautsalat, BBQ-Soße und Burgerbuns backen. 

Dann einfach alles zusammenbauen und genießen.

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers

Amerikanischer Krautsalat – Coleslaw

Amerikanischer Krautsalat – Coleslaw

Klassisch zu gezupftem Fleisch auf einem Burger oder auch gerne als frische Beilage

Zutaten:

  • 1 Kohlkopf (ich bevorzuge Rotkohl), dazu 1 EL Essig & 1 TL Salz
  • Dressing
  • 1 große Gemüsezwiebel
  • 2 Karotten

Fürs Dressing:

  • 200gr Mayonaise
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Apfelessig
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Zitronensaft

Zuerst vom Kohl die Deckblätter und den harten Strunk entfernen, die Karotten und die Zwiebel schälen. Den Kohl vierteln und dann in feine Streifen schneiden. Die Karotten ebenfalls in feine Streifen schneiden und die Zwiebel fein würfeln. Alles zusammen in eine große Schüssel geben, dazu 1 EL Essig und 1 TL Salz geben, gut vermengen, kneten und für mehrere Stunden (auch gern über Nacht) kalt stellen. 

Fürs Dressing den Knoblauch schälen und pressen und mit den anderen Zutaten in einer Schüssel miteinander glatt rühren. Ein paar Stunden vor dem Essen den Salat und das Dressing vermischen und gut durchziehen lassen.

 

 

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers

Brioche Burgerbuns

Brioche Burgerbuns

nach dem Rezept von Jörn Fischer

Bunteiglinge
Burgerbun

Zutaten:

  • 330 g Mehl Typ 505 (aufteilen in 150g und 180g)
  • 180 g Milch 3,5 %
  • 40 g Butter
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 15 g Zucker
  • 5 g Salz
  • 1 verquirltes Ei
  • Sesam, Schwarzkümmel etc als Topping für den Bundeckel sofern gewünscht

Die Milch zusammen mit dem Zucker und der Butter erwärmen, bis die Butter komplett zerlaufen ist. Die Milch sollte nicht über 37°C erhitzt werden, damit die Hefekulturen erhalten bleiben. Nun wird die Hefe mit 150 g Mehl und dem Salz vermischt. Jetzt die Milch-Butter-Menge hinzugeben und mit einem Rührgerät (Knethaken) oder Küchenmaschine kneten. Während des Knetvorgangs, die Hälfte des verquirlten Ei hinzugeben. Nach und nach wird das restliche Menge Mehl (180 g) zum Teig hinzugegeben. Insgesamt ca. 10-15 min kneten. Jetzt den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Nach dem Kneten den Teig zu einer Rolle formen und in 80 – 100 g Portionen aufteilen. Jetzt schleift man diese zu schöne Kugeln, drückt sie etwas platt, gibt sie ggfs in eine geeignete Backform und lässt sie für ca. 45 Minuten an einem warmen Ort gehen. Das restliche Ei auf den Bun-Rohlingen verstreichen und mit Sesam bestreuen. Die Buns werden dann, je nach Ofen 12-14 Minuten gebacken, abhängig vom gewünschten Bräunungsgrad.

Weitere Rezepte und Bilder findet man bei Facebook und Instagram.

Instagram: wilde_Gaumenfreuden

Facebook: Wilde Gaumenfreuden – Aus der Küche eines Berufsjägers